„Es gibt unendlich viel Bargeld bei der Federal Reserve."
- Neel Kashkari von der Federal Reserve auf 60 Minuten, im März 2020

Bitcoin ist das bei weitem beste Geld in der Geschichte der Menschheit und wird vom Großteil der Bevölkerung bis heute sehr missverstanden. Ein großartiges Beispiel für Leute, die es falsch machen, ist die amerikanische Steuerbehörde IRS, die Bitcoin als „Eigentum“ einschätzt. Nein IRS, Bitcoin ist nicht „Eigentum“. Bitcoin ist Geld und die nächsten Zeilen beleuchten, warum Bitcoin das bessere Geld ist, besser als alle anderen Gelder. Besser als der mächtige US-Dollar, der, wenn man genau hinschaut, nicht mehr so mächtig ist. Bitcoin ist ebenso besser als der Euro, welcher lediglich eine Ableitung des US-Dollars ist und welcher die selben minderwertigen Eigenschaften aufweist.

Wie viele US-Dollar gibt es?

Um zu verstehen, warum Bitcoin das bessere Geld ist, müssen wir zunächst eine verstehen, wie Fiatgelder funktionieren. Fiat ist was die meisten Menschen derzeit als Geld verwenden. Der US Dollar und der Euro sind beide Fiatgelder. Für die meisten Menschen ist Geld heute eine von der Regierung ausgegebene Währung und die wichtigste Währung der Welt ist der US-Dollar (als Leitwährung). Hast Du Dich schon einmal gefragt, wie viele Dollar es gibt? Die letzte Zahl war 20.534,6 Milliarden, während ich dies tippe. Das sind 20,5 Billionen, eine wirklich überwältigende Zahl! Es fällt mir schwer, mir eine Milliarde vorzustellen, und eine Billion ist noch schwieriger, aber das ist die Größe, mit der wir es hier zu tun haben. Lassen wir uns visualisieren, wie sich das Angebot an US-Dollar* im Laufe der Zeit verändert hat:

Meine Daten reichen bis ins Jahr 1959 zurück, als damals 286,6 Milliarden US-Dollar oder rund 0,29 Billionen US-Dollar im Umlauf waren. Wie gesagt ist die heutige Zahl 20,5 Billionen. Das ist eine 70,7-facher Anstieg an Dollars im Umlauf in den letzten 62 Jahren und eine Inflationsrate von 7,1 % pro Jahr im Dollarangebot. Sieben Prozent! Besorgniserregend ist, dass sich das Angebotswachstum letztlich beschleunigt hat. Das sieht man deutlich an der Visualisierung, die in letzter Zeit steil nach oben geht. Um einige Zahlen zum jüngsten Trend zu nennen: In den letzten 12 Monaten stieg das US-Dollar-Angebot von 18,3 Billionen auf 20,5 Billionen, was einem Anstieg von 12 Prozent entspricht. In den 12 Monaten davor stieg das Angebot im Jahresvergleich um 23 Prozent und für die letzten 3 Jahre sahen wir eine jährliche Wachstumsrate von 12 Prozent pro Jahr. Die meisten im Umlauf befindlichen Dollar wurden nach 2009 geschaffen! Wenn Du Dir Deine Ersparnisse als ein winziges Stück des gesamten Dollarkuchens vorstellst, wurdest Du zuletzt um 12 Prozent pro Jahr verdünnt.

Der Euro ist ebenso Weichgeld

Nun Fragst Du dich bestimmt, wie es in der Eurozone ausschaut, schließlich habt Ihr mit dem Dollar direkt nicht zu tun. Die Antwort darauf ist auch nicht besser: 2021 befanden sich 14349 Milliarden Euro im Umlauf. 1980 waren es umgerechnet 1070 Milliarden Euro in den damaligen Landeswährungen der Eurozone und das bedeutet 13.4 mal so viel Euros zirkulieren heute im Vergleich zu damals. Der Anstieg betrug 6.5% pro Jahr.

Wie der US Dollar, ist der Euro Weichgeld. Visuell sehen wir an der Angebotszunahme im Laufe der Zeit, dass das Hauptproblem für uns Sparer bei Fiatgeldern Euro oder Dollar darin besteht, dass es keine Begrenzung gibt. Neel Kashkari hat es prägnant formuliert, als er das Wort "unendlich" benutzte, um die Dollars in der amerikanischen Zentralbank Fed zu beschreiben. Dollar und Euros werden in Banken geschaffen, wenn ein Kredit vergeben wird. Angenommen, Max Mustermann möchte ein Auto auf Kredit kaufen. Max geht zu seinem Lieblingsbankier und bittet diesen um einen Kredit. Der Bankier gewährt den Kredit und zahlt Max 45 Tausend Euro für einen Sportwagen. Dieses neue Geld kommt nun in das System, indem Max es bei einem Autohändler ausgibt und wie Sie in der obigen Grafik gesehen haben, verleihen Banker immer mehr „Geld“, so dass die jährliche Angebotssteigerung 7,1% pro Jahr in den USA und 6.5% pro Jahr in Euoropa betrug, weit über dem jeweiligen Wirtschaftswachstum. Kein Wunder also, dass ein 1959 gesparter Dollar heute etwa 0,06 Cent wert ist! Und ebenso kein Wunder, dass der Euro wirklich ein Teuro ist. Beide Währungen sind weiches Geld.

Wie behebt Bitcoin das Problem der Weichwährungen?

Bitcoin ist eine Lösung für das Angebotsproblem der Fiatgelder US-Dollar und Euro. Das menschliche Element fehlt bei der Ausgabe von Bitcoin und wird durch ein Regelwerk ersetzt. Die Bitcoin-Versorgung folgt einer mathematischen Formel und daher wurden menschliche Gier und Korruption aus der Bitcoin-Geldpolitik herausgenommen. Bitcoin folgt dem Regelwerk, keinem Herrscher. Zentralbanker werden durch eine Gleichung ersetzt, und es ist keine Überraschung, dass viele der führenden Zentralbanker Bitcoin daher nicht mögen. Bitcoin schafft Zentralbanken ab.

Visualisieren wir ebenso, wie sich das Angebot an Bitcoin im Laufe der Zeit verändert hat und sich in Zukunft verändern wird:

Das Angebot an Bitcoins ist auf 21 Millionen Einheiten begrenzt, so dass im Gegensatz zu Ihrem traditionellen unendlich Wachsenden Fiat-Geld die Gesamtzahl der Bitcoins begrenzt ist. Nicht so beim Euros. Frag Dich, welches Geld ist besser für Sparer um den Wert Ihrer harten Arbeit und Zeit zu speichern? Weiches Fiatgeld, welches den Sparer unendlich verdünnt, und welches im Laufe der Zeit immer weiter abwertet, weil es auch in der Zukunft weiter verdünnen wird, oder ein hartes Geld wie Bitcoin mit einem wirklich festen Angebot? Was ist im Laufe der Zeit mehr wert?

Wenn wir uns die Geschichte ansehen, sehen wir, dass die Renditen für Bitcoinsparer enorm waren und dafür gibt es gute Gründe. Am wichtigsten ist, dass die Leute herausfinden, dass Bitcoin das bessere Geld ist. Es ist unendlich härter als Ihre alte Regierungswährung und es bewegt sich sofort über Grenzen hinweg. Es kann nicht von Bankiers und staatlichen Akteuren verwässert werden. Es ist das härteste Geld der Geschichte. Darüber hinaus wird Bitcoin zurzeit vom Markt als neues Geld verstanden, beginnend mit einem Wert von Null. Dies macht frühzeitige Anwender reich und bescherte uns Renditen wie diese. Wir haben derzeit die einmalige Gelegenheit, Bitcoin als unser Geld zu übernehmen, bevor andere dies auch tun, weil 1.) es funktioniert und 2.) noch nicht viele es angenommen haben.

Inflationsraten der Geldmengen

Anstatt die ausstehende Gesamtmenge zu betrachten, schauen wir nun die Änderungsraten an und wie sie sich im Laufe der Jahre verändert haben oder sich in Zukunft ändern werden. Für den Dollar (und Euro) müssen wir historische Daten verwenden und eine Vorhersage über die Zukunft treffen. Wir können dies tun, wenn wir Lehren aus der Geschichte ziehen. Aber zuerst schauen wir hier die Visualisierung der jährlichen Angebotsinflation des US-Dollars im Zeitverlauf von 1959 bis heute an:

Wir haben bereits erwähnt, dass die jährliche Angebotsinflation im Durchschnitt lag bei 7,1 % pro Jahr und in jüngster Zeit höher lag. Für den Euro kamen wir auf 6.5 % pro Jahr. Wir können der Grafik entnehmen, dass die Zahl während der gesamten 62-Jahre-Periode nie unter Null lag. Das Angebot hat im Laufe der Geschichte immer zugenommen. Ganz ähnlich verhielten sich die andere Fiat-Währungen, sei es der Euro, der Yen oder sogar der Schweizer Franken. Ihr Angebot hat im Laufe der Geschichte mit sehr ähnlichen jährlichen Raten zugenommen, wodurch die bestehenden ausstehenden Einheiten jedes Jahr abgewertet werden.

Es ist daher vernünftig vorherzusagen, dass sich dieser Trend auch in Zukunft fortsetzen wird, da die Ursachen dafür in der Gestaltung des Finanzsystems verankert sind und vorhersehbar durch die menschliche Natur verursacht werden. Alle Währungen hatten diese Probleme schließlich die ganze Zeit. Fragen Wir uns, warum sollte sich das in Zukunft ändern? Wird sich die menschliche Natur ändern? Werden Politiker und Bänker und Zentralbänker plötzlich verantwortlich Handeln? Frei von Gier und Korruption? Wir halten dies für äußerst unwahrscheinlich!

Lassen Sie uns nun die Inflationsrate, der besseren Alternative, Bitcoin, in die Zukunft betrachten, wiederum visuell:

Die jährliche Angebotsinflationsrate von Bitcoin ist Anfang 2017 unter die durchschnittliche jährliche Inflationsrate des US-Dollar (7,1%) gefallen. Weiterhin ist sie kürzlich unter 2 % pro Jahr gefallen und wird gegen Ende 2024 oder Anfang 2025 unter 1 % fallen.

Wir wissen das, weil die Erhöhung des Bitcoin-Angebots programmatisch ist, es ist durch Computercode vorgegeben und kann nicht geändert werden, da das Bitcoin-Netzwerk dezentralisiert ist. Die Durchsetzung der Regeln findet auf Zehntausenden von Computern auf der ganzen Welt statt. Kein einzelner Akteur kann die Regeln des Netzwerks ändern. Die Regeln sind unveränderlich.

Ich habe Bitcoin verpasst, es ist zu teuer

Viele Leute befürchten, dass sie bei Bitcoin „das Boot verpasst“ haben und dass es jetzt „zu teuer“ gehandelt wird. Nein, Du hast das Boot nicht verpasst und nein, es ist nicht zu teuer. Bitcoin hat Untereinheiten, die Satoshis oder sats genannt werden. Jeder Bitcoin hat einhundert Millionen Satoshis und Du kannst Deine Euros oder Dollars gegen einzelne sats eintauschen. Der aktuelle Wechselkurs beträgt heute rund 1948 sats pro Dollar, oder anders ausgedrückt, mit jedem Dollar können Sie ca. 1948 Satoshis kaufen.

Es gibt 2,1 Billiarden Satoshis innerhalb des Bitcoin-Protokolls und für jeden Menschen auf der Erde (unter der Annahme von 8 Milliarden Menschen insgesamt) gibt es insgesamt 262.500 Satoshis. 262.500 Satoshis ist das durchschnittliche Nettovermögen in einer vollständig bitcoinisierten Welt, in der Bitcoin das einzige Geld wäre. So viele Satoshis zu kaufen kostet heute cirka 135 US-Dollar.

Also nein, ich würde sagen, dass Du das Boot nicht verpasst hast, und ich würde auch sagen, dass es eine gute Idee sein könnte, als Versicherungspolice etwas bitcoin zu tauschen, nur für den Fall, dass es gegen die weichen Fiatgelder gewinnt. Schließlich hat es alle richtigen Eigenschaften, um zu gewinnen. Es ist härter und schneller, ich selbst bevorzuge es in bitcoin bezahlt zu werden gegenüber dem alten, auf Kredit basierenden Euro Papiermist, auf Grund der überlegenen Eigenschaften, die Bitcoin hat. Es gibt andere die wie ich denken und unsere Zahl wächst von Jahr zu Jahr, je mehr Menschen bitcoin verstehen.

Aber die Volatilität

Eine häufig verwendete Oberflächliche Kritik an Bitcoin ist, dass Bitcoin eine enorme Wechselkursvolatilität aufweist. Das Argument lautet dann, dass Bitcoin aufgrund dieser Volatilität niemals Geld sein kann. Lassen Sie uns das durchdenken. Entgegen allgemeiner Berichterstattung ist Bitcoin selbst nicht volatil. Schauen Sie zurück auf den Angebotsplan oder die Inflationsrate. Beide sind sehr glatte Kurven und wesentlich glatter als die gleichen Eigenschaften für den Dollar und den Euro. Der Wechselkurs von Bitcoin zum Dollar ist volatil, nicht Bitcoin an sich. Ein Bitcoin ist ein Bitcoin, das war schon immer so und das wird es immer sein. Bitcoin ist zu Geld geworden, sobald die Leute es als solches akzeptiert haben. Ich habe es getan, und Tausende, nein Millionen andere haben es auch getan. Ein ganzes Land (El Salvador) verwendet es heute als gesetzliches Zahlungsmittel. Bei der Geschwindigkeit, mit der die Akzeptanz zugenommen hat, werden es eines Tages wahrscheinlich Milliarden als Geld verwenden. Dies liegt an den überlegenen monetären Eigenschaften (für Sparer, nicht für Regierungen) und einer Anreizstruktur, die eine frühzeitige Annahme mit Reichtum belohnt. Die Wechselkursvolatilität ist Rauschen, welches vom Signal ablenkt.

Was ist das bessere Geld?

Welches Geld ist besser um Wert in die Zukunft zu erhalten? Das Geld mit einem festen Angebot und einer Abnahme der Angebotsinflation im Laufe der Zeit oder das Geld mit buchstäblich unbegrenztem Angebot und exponentieller Zunahme des Angebots im Laufe der Zeit? Ich habe mein Geld gewählt und es wird nicht von einer Zentralbank ausgegeben. Ich verlasse Dich mit diesem Gedanken: Du magst nicht überzeugt sein und hast vielleicht kein Interesse daran, in Bitcoin zu sparen, aber sobald alle Deine Nachbarn und Freunde herausfinden, welches Geld härter ist und dort hinüberwandern, sollten Du besser mit dabei sein. Geld ist eine Idee im gemeinsamen Bewusstsein unserer Mitmenschen und die Geschichte hat uns gelehrt, dass das härtere Geld letztendlich gewinnt. Das Fiat-Währungsexperiment wird eines Tages enden und Bitcoin ist der wahrscheinlichste Ersatz.

Diese Seite wurde von Jogi erstellt und gewartet. Folgt mir auf Twitter. Du kannst mich direkt finanziell unterstützen, wenn du magst, indem Du mir ein paar satoshis als Trinkgeld schickst. Ich bedanke mich für Deine Unterstützung!

* Für den technisch interessierten Leser, ich nutze die Geldmenge M2 für Inflationsabschätzungen, und nicht Preiswarenkörbe wie im Konsumerpreisindex üblich. Der Grund dafür ist, dass Preiswarenkörbe meiner Meinung nach keine gute Näherung für Inflation darstellen, weil Wertzuwächse in Anlagengegenständen wie Häuser und Eigentumswohnungen nicht mitgemessen werden. Betrachten wir allerdings M2 anstelle der Konsumerpreise, bekommen wir ein wesentlicher klareres und unverfälschteres Bild.